Lionginas-Šepka-Park der Stadt Rokiškis

     Rokiškis    

          In der Stadt Rokiškis, hinter dem Gebäude der Stadtverwaltung, wurde ein Holzskulpturenpark angelegt. Er ist der Erinnerung an den berühmtesten Holzschnitzer des 20. Jh., Lionginas Šepka (1907-1985), gewidmet. Die Bildhauer-Pleinairs wurden vom Landesmuseum Rokiškis organisiert. Im Jahre 2000 starteten die Museumsmitarbeiter das Projekt „Holzschnitzerei: ethnische Traditionen unter dem Einfluss der Neuerungen des 21. Jh.“. Sein Ziel ist die Bekanntmachung der Originalität des Schaffens von Lionginas Šepka, die Verewigung seiner Erinnerung, die Ermutigung der Holzschnitzer, nach neuen Mitteln des Ausdrucks zu suchen, wobei die ethnischen Traditionen bewahrt werden. Das Projekt wurde in erster Linie vom Kultusministerium der Republik Litauen und dem Sportunterstützungsfonds gefördert, und die Bezirksverwaltung Rokiškis stellte den zukünftigen Skulpturen einen großen Park in der Nähe eines Wohngebiets zur Verfügung. Der Park wies kaum Lebenszeichen auf: es gab keine einzige Bank, durch ihn hindurch hasteten die Menschen, die ihren Weg in die Altstadt verkürzen wollten. In 9 Jahren haben die berühmtesten Holzbildhauer Litauens 68 Skulpturen und Skulpturkompositionen geschaffen. Sie improvisierten mit Themen aus der Schöpfung und dem Leben von L. Šepka,  waren dabei bemüht, auch ihre schöpferische Individualität so gut wie möglich zu enthüllen.
          Im Park findet man auch funktionelle Skulpturen. Wenn Sie müde sind, können Sie auf einer dieser Skulpturen Platz nehmen. Die Einwohner von Rokiškis haben den entstandenen Skulpturenpark sehr lieb gewonnen. Er ist zu neuem Leben erblüht und zieht nicht nur die lokalen Einwohner, sondern auch Touristen an. Die Ordnung Infrastruktur des Parks wurde mit Mitteln aus dem internationalen Projekt INTERREG A finanziert.
          Der von litauischen Holzschnitzern geschaffene Skulpturenpark ist eine hervorragende Art und Weise, die Erinnerung an L. Šepka ewig am Leben zu erhalten. Und es ist nicht nur eine Verewigung. Der Park wird auch den Generationen der Zukunft die Situation der litauischen Holzschnitzer des 21. Jh. zeigen: ihre Stärken und Schwächen, das Suchen und die Irrwege der Holzschnitzmeister.
1. Fragment des Skulpturenparks. 2003. Fotografiert von Gintautas Dainys
2. Skulptur „Sonderling“ von Adolfas Teresius. 2003. Fotografiert von Gintautas Dainys
3. Fragment des Skulpturenparks. 2004. Fotografiert von Gintautas Dainys
4. Skulptur „Zwitschernder Vogel“ von Gintaras Varnas. 2006. Fotografiert von Darius Baltakys
5. Beim Pleinair 2007 schnitzten Schüler kleine Vögel und Bänke. Daneben – die kleine Bank „Gib nicht auf“ des Lehrers A. Sriubiškis. Fotografiert von Darius Baltakys
6. 2007 wurde der Stadtpark von Rokiškis im Namen von Lionginas Šepka benannt. Links die Skulptur „Explosion“ von Adolfas Teresius und Kęstutis Krasauskas, rechts die kleine Bank „Vogelschiff“ von Dovydas Teresius. Fotografiert von Darius Baltakys
7. Das Thema des Pleinairs 2008 lautete „Kleine Soldaten“. Skulpturen von Kęstutis Krasauskas und Saulius Lampickas. Fotografiert von Dalia Kiukienė.



© Rokiškio krašto muziejus