Alte Holzskulptur des litauischen Volks „Sėla“ im Landesmuseum in Biržai

     Biržai    

Die Skulpturen der Gebetstöcke und der Dachstöcke des Religionsinhalts sind im Landkreis Biržai gesammelt. Die Skulpturen sind aus Holz mit Polychromdruck. Der größere Teil der Skulpturen sind konserviert. Im Jahre 1928 haben die Lehrer der Grundschule und andere Inhaber für das gebildete Museum kleine Skulpturen geschenkt. Die Meister und konkrete Fundorte sind unbekannt.             

80 Exponate werden geschützt. Die Gegend Biržai im Vergleich mit den anderen Orten Litauens hat sich durch die Fülle der kleinen Architektur nicht ausgezeichnet. Hier haben nicht nur Katholiken, sondern viele Leute der anderen Konfessionen gewohnt, die solche Gegenstände nicht geschaffen haben.

Nur einige Namen der Gottarbeiter sind bekannt. Die Kapelle mit dem Gekreuzigten hat der Meister der Holzarbeiten der Inneneinrichtung, Bildhauer und Holzbildhauer Stepas Jurevičius (1818 im Gut Astravas (im Bezirk Biržai) – 1893 in Vaitekūnai), der im 19. Jahrhundert auf der 1. Seite gewohnt hat, auf dem Lande Vaitkūnai (Bezirk Biržai) gemacht. Der Meister hat im Gut der Grafen Tiškevičiai in Astravas gearbeitet. Nach der langen und angestrengten Arbeit wurde er im Jahre 1885 auf dem Lande Vaitkūnai untergebracht. Als er schwierigere Arbeitswerkzeuge nicht mehr hatte, hat er angefangen kleine Holzskulpturen, Kreuze, Kapellen, Grabdenkmäler, Aussteuertruhen, Holzschnitzen zu machen. Bis zu diesen Tagen ist nicht zahlreiche Erbe der Kunstwerke des Meisters verblieben, die im Museum von Biržai, im Kunstmuseum von M.K. Čiurlionis in Kaunas, in den privaten Kollektionen geschützt wird. Ein Teil der Arbeiten ist nicht erkannt.

Die Grabskulptur „Marija unschuldig empfangen“ hat der Bauer Stasys Čepulionis (ungefähr 1864 – 1956) vom Dorf Meilūnai (Dorfschaft Vabalninkas) seinem gestorbenen Vater geschnitzt. Weil der Pfarrer diese Skulptur nicht geweiht hat (vielleicht hat die Skulptur die Konzeption der christlichen Ikonographie oder der Grabdenkmäler nicht geeignet), ist sie nicht aufgestellt worden. Im Jahre 1965 haben die Heimatkundler der achtjährigen Schule in Meilūnai dem Museum von Biržai diese Statue geschenkt.